fbpx

BUsiness notizen

Täglich neue Inhalte rund um das Thema Business
Gedanken, Brainstorming, Strategien, Taktiken und mehr

Unsere Marketing Aktivitäten müssen zu unserer Zielgruppe passen.

Schaffen wir dies nicht, wird unsere Zielgruppe gar nicht erst auf unser Marketing anspringen. Bedeutet: wir verkaufen nichts.

So macht es beispielsweise keinen Sinn, wenn wir versuchen, teure Produkte an eine Zielgruppe zu verkaufen, welche sich diese Produkte gar nicht leisten kann. Auch wenn diese Zielgruppe diese Produkte sogar liebt.

Nehmen wir Louis Vuitton als Beispiel. Es gibt tausende von jungen Frauen, welche alle Louis Vuitton Handtaschen tragen. Die meisten hiervon sind allerdings Fake Handtaschen, da Designer Mode einfach zu teuer ist.

Es würde für Louis Vuitton deshalb keinen Sinn machen viel Geld in ihr Marketing zu stecken, um diese Zielgruppe zu erreichen.

Bevor wir also Marketing betreiben sollten wir uns überlegen ob wir das richtige Produkt an die richtigen Personen verkaufen.

Also… mach es passend.

Geld verdienen ist nicht schwer. Weder offline, noch online.

Das einzige was du verstehen solltest ist, das egal wie viel du verdienen möchtest, es immer länger dauert als erwartet. Immer.

Mit kostenfreien Marketing Aktivitäten bist du, sobald du auch nur einen Cent verdienst, direkt in den schwarzen Zahlen. Du machst direkt Gewinne. Doch kostenlose Marketing Aktivitäten kosten oft mehr Zeit und Arbeit.

Kostenpflichtige Aktivitäten, zum Beispiel Ads, erreichen zwar schneller eine gewisse Masse an Menschen, da du jedoch mitunter hohe Kosten hast, dauert es jedoch bis du aus den roten Zahlen raus bist. Plus du trägst ein höheres Risiko.

Egal was du machst, es dauert.

Doch das warten lohnt sich. Immer.

Ich habe gestern schon darüber nachgedacht heute einen Post über die Wichtigkeit vom Pause machen zu schreiben.

Wie es der Zufall so wollte, wurde ich heute dann den gesamten Tag zur Zwangspause verdonnert. Das komplette Vodafone Netz in Nord-Deutschland war für 3/4 des Tages ausgefallen. Weder W-Lan, noch mobiles Internet funktionierte.

Also nahm ich Tim Ferriss’ “Tools der Titanten” zur Hand und las ein bisschen. Ein Satz ist mir besonders im Gedächtnis geblieben (ungefährer Wortlaut):

“Um erfolgreich zu sein musst du kein Superstar sein. Es reicht, wenn du 2-3 Dinge so gut kannst, dass du zu den oberen 25% gehörst. Dies ist einfach und erfordert nur Arbeit.”

Dies ist tatsächlich sehr wahr und lässt sich auch auf meine (persönlich definierten) “Erfolge” abbilden.

1. Ich bin besser als 75% der Masse im “einfach machen”; während andere überlegen, mache ich

2. Ich bin besser als 75% der Masse im “langweilige Arbeit abarbeiten”; mir ist es total egal, ob gewisse Arbeiten langweilig sind. Wenn ich weiß, dass diese Dinge in der Vergangenheit funktioniert haben, mache ich umso mehr davon.

3. Ich bin besser als 75% der Masse im “scheinbar schwere Sachen simpel erklären”.

Es geht hierbei weder um eine gewisse Tätigkeit zu meistern noch um der Beste in irgendwas zu sein. Ich habe kein Problem damit überholt zu werden.

Welche Sachen kannst du besser als 75%?

Mach dir mal Gedanken.

In den letzten zwei bis drei Jahren scheint es äußerst beliebt geworden zu sein Facebook ads für sein Online Business zu verwenden. Jeder Online Marketer und/oder Gründer scheint Facebook ads laufen lassen zu wollen. Man erhofft sich scheinbar große Erfolge davon. 

Ja, es funktioniert auch. Jedoch bei weitem nicht für jeden.

Es liegt auch gar nicht an Facebook oder seinem Ad-System – dieses ist extrem ausgereift und funktioniert einwandfrei.

Es liegt schlicht und ergreifend an dem “Produkt” welches versucht wird zu verkaufen. Mit “Produkt” meine ich nicht das eigentliche Produkte welches der Kunde am Ende in den Händen halt wird, sondern die Idee die versucht wird zu vermarkten.

Die meisten ads wurden weder mit viel Kreativität, noch viel Liebe erstellt. Man erhofft sich, dass Wörter wie “FREE SHIPPING” und “80% OFF” und “ONLY TODAY” und “FREE, ONLY PAY SHIPPINGirgendwie dazu führen, dass Fremde aus dem Internet anderen Fremden Geld überweisen.

Doch sind wir einmal ehrlich: haben wir tatsächlich nicht mehr zu bieten als das? Ist unser Business und Produkt (Idee) tatsächlich so schlecht, dass wir lediglich solche Sachen anbieten können? 

Was spricht dagegen wenn wir eine Woche lang darüber nachdenken wie wir tatsächlichen Mehrwert bieten können? (Wie wir ohne Schlagwörter Leute auf unsere Seite bekommen).

Nur eine Woche lang. Jeden Tag für nur eine Stunde.

Was spricht dagegen?

“Weniger Verkauf um mehr zu verkaufen” – so paradox dies auch klingen mag: es stimmt.

Jeder ist doch genervt von diesen Typen auf Mallorca (oder anderswo auf dieser Welt) die einem ununterbrochen irgendetwas verkaufen möchten. Man merkt regelrecht wie egal wir (Kunden) diesen Personen sind. Sie wollen einfach nur unser Geld.

Genauso ist es im Internet. Es gibt einfach viel zu viele “Straßenverkäufer”. Ironischerweise sind es diese Personen, die nichts oder nur sehr wenig verkaufen. Die Menschen, die sich stattdessen auf Mehrwert bieten und Ehrlichkeit fokussieren sind es, die am Ende viel verkaufen.

Eigentlich ist es doch ganz einfach, produktiv zu sein. Zumindest in der Theorie. Wir setzen uns kurze Deadlines und arbeiten hart, sodass  sogar noch schneller fertig werden. Beim nächsten Mal wird die Deadline dann noch kürzer gesetzt und so weiter und so fort.

In der Realität sieht das dann aber ganz anders aus. Alles und jeder lenkt einen ab. Ja man ist stellenweise sogar wütend auf Personen, die dies gar nicht verdient haben. Nur, weil sie einen kurz Zwischendurch etwas gefragt haben.

Für haben sich daher zwei Methoden bewährt:

  1. Arbeiten zu Zeiten an denen andere schlafen (früh morgens ist für mich am besten)
  2. Alle Störfaktoren abstellen (Handy in Ruhemodus) und den Personen, welche potentiell stören könnten, einfach bescheid geben, dass du jetzt gerade gerne ungestört arbeiten möchtest.
Kleiner Tipp: Mach dir nicht zu viel Stress. Du möchtest dein eigener Boss sein. Also sei ein guter und behandle deine Mitarbeiter (dich) vernünftig.
 
Happy hustle.

Nach zwei Tagen Arbeit habe ich nun endlich die Smart & Simple Business Website fertig bekommen. Oder zumindest so, dass sie den Start gehen kann.

Ich nutze WordPress (kostenlos) und hoste über 1&1 IONOS. Mein WordPress Theme heißt “Total” und ist auch kostenfrei. Jedoch habe ich es mithilfe des kostenpflichtigen Plug-Ins “Elementor” so konfiguriert, dass es mir gefällt.

Wie sich die Business Notizen entwickeln, weiß ich noch nicht. 

Heute möchte ich nur einen Gedanken teilen, der im Business sehr weiterhelfen kann: Google mehr.